Internet vs Sensorik - Titelbild

Internet vs. Sensorik (Teil 2)

Gepostet am 31. Januar 2018 | Redakteur Mag. Markus Ruf | Kategorie Kluge Worte, Markenstrategie

Wo bleibt im Internet die Haptik?

Online-Marketing spricht in erster Linie das Sehen sowie zusätzlich das Hören an. Die anderen Sinne bleiben dabei auf der Strecke. Mit Hilfe von Influencern kann es jedoch gelingen, das Internet zu emotionalisieren und vor allem die Haptik ins Spiel zu bringen.

Die Integration von Personen in die Kommunikation gilt als Klassiker der Werbung. Die neue, digitale Variante des Testimonials ist der Influencer. Ihm kommt eine besondere Bedeutung zu, die das „analoge“ Testimonial in dieser Form nicht hatte.

Influencer als Produkttester

Eine zentrale Funktion des Influencer ist es, Produkte zu testen. Wer zum Beispiel ein elektronisches Gerät kaufen möchte, ist in Online-Stores auf Bilder und Beschreibungen angewiesen. Er weiß aber nicht, wie sich das Produkt anfühlt und kann daher nur schwer seine Verarbeitungsqualität und die Bedienfreundlichkeit einschätzen. Das heißt, ihm fehlt das haptische Erlebnis.

Internet vs. Sensorik (Teil 2) - Produkttests

Influencer bringen Haptik ins Spiel.

 

Influencer übernehmen diesen wichtigen Schritt der Kaufentscheidung für uns. Sie greifen das Produkt mit ihren Händen an und erzählen uns, welche Erfahrung sie bei der Anwendung gemacht haben. Ihr Input gleicht somit einen sensorischen Mangel aus, der dem digitalen Kaufprozess ohne Frage anhaftet.

Haptik ist kaufentscheidend

Wie wichtig Haptik grundsätzlich ist, zeigt ein Experiment (siehe Hartmann/Haupt, Touch!, S. 84).

Internet vs. Sensorik - Slinky

Wer ein Slinkyt anfassen kann, ist bereit, mehr zu zahlen.

 

Den Testpersonen wurde ein „Slinky“ vorgesetzt. Bei einigen Teilnehmern war das Spielzeug eingepackt, die anderen konnten es in die Hand nehmen und ausprobieren. Letztere waren, so das Ergebnis, bereit, um bis zu 50 Prozent mehr dafür zu zahlen.

Am POS wird dem schon lange Rechnung getragen. Elektrogeräte werden dort immer ausgepackt präsentiert. Bezogen auf das Internet schließt sich hier der Kreis zu dem oben Gesagten: Wir haben es mit einem Problem zu tun, das mit Influencern zumindest teilweise gelöst werden kann.

Fortsetzung folgt

Der dritte Teil der Blog-Miniserie geht auf die Verbindung digitaler und analoger Markenerlebnisse ein. Mit Sensorik im Online-Marketing wird sich ein SilberTalk am 15. Februar 2018 in Linz beschäftigen. Weitere Informationen auf www.silberball.com/silbertalk2018/

Kommentar hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.